Screenshot einer Zoom-Konferenz mit 12 TeilnehmerInnen
News
ProjektLabor
Oberösterreich
10.03.2021

Erfolgreiche Premiere: Agenda 21-ProjektLabor erstmals online

Eine erfolgreiche Premiere erlebte das Agenda 21-Format ProjektLabor: 18 TeilnehmerInnen unterstützten erstmals online zwei Projekte dabei, die nächsten Schritte auf den Weg zu bringen. Inhaltlich standen dieses Mal Projekte aus dem Bereich Klima- und Umweltschutz im Fokus.

Wie bringe ich meine Projektidee in die Umsetzung? Vor dieser Frage stehen häufig viele freiwillig Engagierte. Das Agenda 21-ProjektLabor bringt Menschen mit spannenden Ideen mit engagierten BeraterInnen zusammen, die bereit sind, ehrenamtlich ihr Fach- und Alltagswissen bereit zu stellen und sie einen Abend lang bei der Entwicklung der nächsten Projektschritte zu unterstützen.

Bei der ersten Version des Online-ProjektLabors wurden zwei spannende Projekte diskutiert:

Der Klimacent als Bottom up-Ansatz der CO2-Bepreisung

Johann Punzendorfer (Alberschwende, Vorarlberg)

Der Klimacent ist ein Tool, mit dem Gemeinden, aber auch Unternehmen und Privatpersonen, ihre CO2-Emmissionen bewerten und wirkungsvoll "kompensieren" können. Mit den Einnahmen dieser freiwilligen CO2-Abgaben werden in der Folge wiederum regionale und kommunale Klimaschutzprojekte realisiert. Der Klimacent wird in Vorarlberg bereits von 36 Gemeinden sowie Firmen genutzt, um sich damit zu positionieren und gemeinsam politisch wirksam zu werden. Wie kann es gelingen, den Klimacent auch in oberösterreichischen Gemeinden und Regionen bekannt zu machen und Aktivitäten anzustoßen?

Homepage Klimacent

„Bewusstsein schaffen für kritische Themen: Unsere komische Woit“

Robert Zenz (Lengau)

Wie kann man in der Gemeinde Bewusstsein für kritische und wichtige Themen schaffen? Wer weiß zum Beispiel, wie eine achtlos weggeworfene Aludose nach 50 Jahren aussieht und wie gefährlich sie für Tiere ist? Vielleicht hilft in diesem Fall eine Fotomontage, die auch Menschen um 50 Jahre älter macht, um einen Vergleich zu schaffen? Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt: Mit Bildern, Videoclips oder auch Vorträgen sollen im Rahmen des Agenda 21-Prozesses in der Gemeinde Lengau Impulse zum Nachdenken geschaffen werden. Und das möglichst kreativ, einprägsam und plakativ.

Falls Sie Ihre eigene Projektidee in das ProjektLabor einbringen möchten, freuen wir uns auf Ihre Rückmeldung!

Weitere Artikel

Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.
grafische Gestaltung Aufschrift Stadt.Land.Inn mit roter Welle
20.04.2022

Plattform STADT.LAND.INN geht online

Viele InnviertlerInnen leben an mehreren Orten. Aus verschiedensten Gründen, mit einer Vielfalt an Lebensentwürfen. Die neue Plattform STADT.LAND.INN wurde in einem Agenda 21 Projekt entwickelt und richtet sich an Menschen, die neu im Innviertel sind, aber auch an multilokal lebende Personen, die mit dem Innviertel in Verbindung bleiben wollen.
Gruppenfoto mit ca. 20 Personen, vor handbeschriebenen Plakaten
14.04.2022

Schlierbacher Wirtschaft legt Fokus auf Kooperationen

„Veränderung – Entwicklung – Kooperation“. Die Schlierbacher Wirtschaft hat sich unter diesen Schlagwörtern aktiv in den Agenda 21 Prozess #SCHLIERBACH2030 eingebracht. Vor allem Kooperationen innerhalb der ortsansässigen Betriebe sind ein nicht zu unterschätzendes Erfolgsrezept für die Zukunft. Kürzlich fand ein erstes Austauschtreffen mit rund 50 UnternehmerInnen statt. 
Workshop im Türnsaal, Referent vor Flipchart, 10 Teilnehmer sitzend
12.04.2022

GemeindeNavi Agenda 2030 in Münzbach

Globale Ziele mit lokalem Handeln verbinden: Das „GemeindeNavi Agenda 2030“ zeigt neue Perspektiven für die nachhaltige Gemeindeentwicklung auf. Die Gemeinde Münzbach nutzte das Instrument im Rahmen des Agenda 21 Prozesses und überlegte mit den BürgerInnen, welchen Beitrag man in der Gemeinde zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele setzen kann.