Sechs Mitglieder der Arbeitsgruppe präsentieren die Gutscheine
News
Scharnstein, Grünau
29.02.2016

Almtaler Gemeinden bilden Währungsgemeinschaft

Im Rahmen der Agenda 21 in Scharnstein hat sich eine engagierte Arbeitsgruppe die letzten Monaten intensiv mit dem Thema „Regionale Wertschöpfung“ und „Regionalwährungen“ auseinandergesetzt. Ab sofort gibt es im Almtal den ALMRO, der nicht nur in Scharnstein, sondern auch in den Nachbargemeinden Grünau und St. Konrad erhältlich und in über 70 regionalen Betrieben einlösbar ist.

Ein wesentlicher Schwerpunkt des Agenda 21 Prozesses in Scharnstein war und ist das Thema "regionale Wertschöpfung". Grundlage für das Projekt waren die Ergebnisse der Kaufkraftanalyse Almtal der Wirtschaftskammer OÖ, die Maßnahmen zur Kaufkraft-Erhaltung für die Almtal Gemeinden empfohlen hat. Den in Scharnstein bestehenden und beliebten „Nahversorger-Gutschein“ gibt es schon fast 20 Jahre. Eine Arbeitsgruppe rund um den Verein „Marktplatz im Almtal“ hat mit dem nun gemeindeübergreifenden Geschenkgutschein „ALMRO“ den Gutschein nun grundlegend überarbeitet und modernisiert und damit nochmals attraktiver gemacht.

Ab sofort sind die Gutscheine in Höhe von 10 Euro und 20 Euro auch in den Gemeinden Grünau und St. Konrad erhältlich. Damit kann man nun bei über 70 Betrieben der drei Almtal-Gemeinden einkaufen. Der ALMRO ist allen Banken in Scharnstein, Grünau und St. Konrad erhältlich. Darüber hinaus bei Elektro Lichtenwagner und Uhren-Schmuck Auer in Scharnstein; Gasthaus Silbermair in St. Konrad; Trafik Mizelli, dem Naturtierpark und im Tourismusbüro in Grünau.

Neben der Ausstattung des Gutscheins mit modernsten Sicherheitsmerkmalen wurde auch das Design mit Motiven des Fotoclubs Scharnstein neu gestaltet, mit denen sich die Bevölkerung und die Unternehmen gut identifizieren können.

Projektleiter Roland Lichtenwagner und auch die Bürgermeister der Almtalgemeinden und WK-Obmann Martin Ettinger freuen sich über die gemeindeübergreifende Initiative.

„Der ALMRO ist nicht nur ein Gutschein, er soll die Menschen auch darüber nachdenken lassen, wo sie einkaufen wollen. Welche Folgen hat mein Einkauf in auswärtigen Einkaufszentren und welchen Nutzen bringt es allen Betrieben und allen Menschen in unseren Almtal-Gemeinden, wenn ich Waren und Dienstleistungen im Ort kaufe?“,

so Lichtenwagner.

Weitere Artikel

Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.
grafische Gestaltung Aufschrift Stadt.Land.Inn mit roter Welle
20.04.2022

Plattform STADT.LAND.INN geht online

Viele InnviertlerInnen leben an mehreren Orten. Aus verschiedensten Gründen, mit einer Vielfalt an Lebensentwürfen. Die neue Plattform STADT.LAND.INN wurde in einem Agenda 21 Projekt entwickelt und richtet sich an Menschen, die neu im Innviertel sind, aber auch an multilokal lebende Personen, die mit dem Innviertel in Verbindung bleiben wollen.
Gruppenfoto mit ca. 20 Personen, vor handbeschriebenen Plakaten
14.04.2022

Schlierbacher Wirtschaft legt Fokus auf Kooperationen

„Veränderung – Entwicklung – Kooperation“. Die Schlierbacher Wirtschaft hat sich unter diesen Schlagwörtern aktiv in den Agenda 21 Prozess #SCHLIERBACH2030 eingebracht. Vor allem Kooperationen innerhalb der ortsansässigen Betriebe sind ein nicht zu unterschätzendes Erfolgsrezept für die Zukunft. Kürzlich fand ein erstes Austauschtreffen mit rund 50 UnternehmerInnen statt. 
Workshop im Türnsaal, Referent vor Flipchart, 10 Teilnehmer sitzend
12.04.2022

GemeindeNavi Agenda 2030 in Münzbach

Globale Ziele mit lokalem Handeln verbinden: Das „GemeindeNavi Agenda 2030“ zeigt neue Perspektiven für die nachhaltige Gemeindeentwicklung auf. Die Gemeinde Münzbach nutzte das Instrument im Rahmen des Agenda 21 Prozesses und überlegte mit den BürgerInnen, welchen Beitrag man in der Gemeinde zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele setzen kann.