Park und Kirche in der der Gemeinde Gunskirchen
News
Gunskirchen
12.03.2020

Gunskirchen hat sein Zukunftsprofil und vier Startprojekte

Im Mittelpunkt des Zukunftsprofils "Gunskirchen 2030" stand vor allem die Frage, wie man die vielfältigen Funktionen im Ortszentrum erhalten und ausbauen kann, aber auch wie man neu Zugezogenen aktiv ins Gemeindeleben einbindet.

Wie viele andere Gemeinden stellen veränderte Lebens-, Mobilitäts- und Konsumgewohnheiten der BürgerInnen auch die Gemeinde Gunskirchen vor viele Herausforderungen. Im Mittelpunkt des  Agenda 21-Prozesses stehen dabei vorerst die Absicherung bzw. der Ausbau der vielfältigen Funktionen im Ortszentrum und die Einbindung von neu zugezogenen BürgerInnen in das Gemeindegeschehen und die Stärkung des sozialen Miteinanders. Abseits dieser Schwerpunktthemen sollte der Agenda 21-Prozess aber auch die Möglichkeit bieten, mit verschiedenen Formaten der Bürgerbeteiligung bisher noch nicht formulierte Themen und Projektideen gemeinsam mit den BürgerInnen zu identifizieren und passende  Umsetzungsmaßnahmen zu entwickeln.

Nach einer schriftlichen Haushaltsbefragung mit mehr als 950 abgegebenen Fragebögen gab es eine Zukunftswerkstatt, themenbezogene Workshops und auch eine Veranstaltung, zu der mit Zufallsauswahl vor allem neu Zugezogene eingeladen wurden. Dabei wurden Möglichkeiten diskutiert, wie "Neo-Gunskirchner" willkommen heißen und auch ihre vielfältigen Potenziale für das Gemeindeleben nutzen kann. All diese Formate bildeten die Grundlage für das jetzt vorliegende Zukunftsprofil, das am 18. März im VAZ Gunskirchen präsentiert werden soll. Es spiegelt anhand von sieben Themenbereichen den wünschenswerten Sollzustand von Gunskirchen im Jahr 2030 wider. Darauf aufbauend wurden zehn konkrete Projekte ausgearbeitet, vier davon sollen nun bereits umgesetzt werden. Zum ersten soll es eine Machbarkeitsstudie für eine Begegnungszone in Gunskirchen geben. In der Folge soll es einen Wettbewerb zur Neugestaltung des Ortszentrums geben. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Aufbau einer professionellen Ortsmarketing-Struktur. Außerdem sollen Projekte zur Förderung von regionalen Direktvermarktern gestartet werden.

Homepage Gemeinde Gunskirchen

Weitere Artikel

3 Frauen und ein Mann rund um einen Tisch in einem Garten, den Hofladenführer präsentierend
06.04.2021

Hofladenführer setzt Impuls für Direktvermarkter in Gunskirchen

Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Mehr auf Regionalität zu achten und sich aktiv über die Angebote der lokalen Direktvermarkter zu informieren war dann auch eines der wesentlichen Ergebnisse in der Haushaltsbefragung des Agenda 21-Prozesses Gunskirchen. Grund genug für die Ortsbauernschaft aktiv zu werden und das umfangreiche Angebot für alle BürgerInnen in einem attraktiven Hofladenführer vorzustellen.
Ansicht von mehreren Wohnhäusern im Ortszentrum
01.04.2021

Leben statt Leerstand durch aktive Bürgerbeteiligung

Vor zwei Jahren startete der Agenda 21-Prozess in Oberneukirchen. In Zusammenarbeit mit den vier Ortsentwicklungsvereinen in Oberneukirchen, Waxenberg, Traberg und Höf werden jetzt die ersten Leitprojekte aus dem Agenda 21-Zukunftsprofil auf dem Weg zu einer bunten und lebendigen Gemeinde umgesetzt. Im Mittelpunkt steht dabei jeweils die Belebung der einzelnen Ortsteilzentren.
Computerbildschirm auf einem Tisch mit Videokonferenzausschnitt, im Hintergrund sitzt Bürgermeister Lachinger.
24.03.2021

Das Kinderforum liefert Ideen für die Gemeindeentwicklung

31 Kinder der Volksschule Gampern haben zum Abschluss des Agenda 21-Projekts "Kinder.Leben.Zukunft in Gampern" dem Bürgermeister, GemeindevertreterInnen und Eltern ihre Ideen für eine kindgerechte Ortsgestaltung präsentiert. Coronabedingt wurde das Kinderforum erfolgreich als Online-Videokonferenz durchgeführt. Dabei wurden vier konkrete Anliegen von den Kindern vorgestellt.
Eine ältere Dame im Gespräch mit einer jungen Frau
16.03.2021

Agenda 21 in Klaus entwickelt ein Modell für altersgerechtes "Wohnen mit Service"

Im Oktober 2020 startete der Agenda 21-Prozess in Klaus-Steyrling-Kniewas. Pandemiebedingt war eine breite Bürgerbeteiligung noch nicht möglich. Mit digitalen Hilfsmitteln und Umfragen konnte aber jetzt bereits das Projekt "Wohnen im Alter" erfolgreich auf Schiene gebracht werden. Drei Arbeitsgruppen arbeiten intensiv an einem Konzept, das bereits heuer in Umsetzung gehen könnte.