Elf Personen stehen lachend hinter einem Tisch.
News
St. Aegidi
12.12.2018

„Landspinnerei“ St. Aegidi: Ein ländlicher Co‐Working-Space

Neue Formen der Arbeit und spannende Zukunftsperspektiven in den ländlichen Raum bringen - das will die "Landspinnerei St. Aegidi". Beim Erarbeiten des Agenda 21‐Zukunftsprofils hat sich als ein Ziel die Errichtung eines neuen, multifunktionalen Gemeindeamts herausgestellt. Zur Umsetzung des Projekts earabeiten die BürgerInnen ein Anforderungsprofil samt möglichem Raumprogramm.

Die BürgerInnen wünschten sich Flächen, die öffentlich genutzt werden können. Zudem sollte eine Co‐Working‐Struktur, die an die Bedürfnisse des ländlichen Raumes ebenso angepasst ist wie an die Anforderungen des 21. Jahrhunderts, im BürgerInnenhaus eingerichtet werden. Neue Arbeitsplätze im ländlichen Raum sind ausschlaggebend für eine positive Zukunft der Dörfer.

Mit diesen Ideen als Grundlage soll in St. Aegidi die „Landspinnerei“ entstehen: einerseits ein Co‐Working‐Space mit flexiblen, temporären Arbeitsplätzen, andererseits ein für Bürgerinnen und Bürger nutzbarer Raum, in dem zum Beispiel Lernwerkstätten oder Jugendtreffen abgehalten werden können. Außerdem soll ein Multifunktionssaal mit abtrennbaren Bereichen, der auch von Bürgerinnen und Bürgern, von Vereinen usw. genutzt werden kann, Platz finden. Der Baubeginn wird voraussichtlich im Jahr 2020 sein.

Durch die gemeinsame Planung im Rahmen des Agenda 21-Prozesses konnten die Anforderungen und Bedarfe der Bevölkerung für das neue BürgerInnenhaus optimal beachtet und Synergien bestmöglich erhoben und berücksichtigt werden. Dies zieht wiederum eine nicht unwesentliche Kostenersparnis nach sich. Die Nutzung des Erdgeschosses im BürgerInnenhaus und in der Landspinnerei soll auch den Dorfplatz beleben. Am Ortsplatz sind außerdem große Veranstaltungen geplant, die wieder Leben und Schwung nach St. Aegidi bringen sollen! „Die ‚Landspinnerei St. Aegidi‘ kann neue Denkräume eröffnen, in denen die Zukunft für den ländlichen Raum entwickelt, ausprobiert und gelebt wird. Die Verknüpfung der verschiedensten gesellschaftlichen Gruppen, AkteurInnen und potenziellen NutzerInnen ist dabei der wichtige Schlüssel“, zeigt sich die begleitende RMOÖ‐Regionalmanagerin Stefanie Moser von dem Projekt begeistert.

Weitere Artikel

20 TeilnehmerInnen auf Sesseln in einem Kreis sitzend, im Vordergrund ein Flipchart mit Aufschrift Co-Design Zukunft
26.07.2022

"Co-Design Zukunft" kommt ins Mühlviertel

Im Jänner 2023 startet der Agenda 21-Lehrgang „Co-Design Zukunft“ auch in der Region Mühlviertel. In fünf Modulen werden Themen wie Megatrends, Potenzialentfaltung, Co-Kreation und innovative Kreativmethoden wie Design Thinking vermittelt und gemeinsam regional wirksame Projekte umgesetzt. Anmeldungen sind ab sofort möglich!
Landkarte des Bundeslandes Oberösterreich
21.07.2022

Agenda 21-Netzwerk wächst: Acht neue Gemeinden starten!

Eine aktive Beteiligung der BürgerInnen und das Erarbeiten von nachhaltigen kommunalen Zukunftsperspektiven sind gerade in unsicheren Zeiten ein wichtiger Faktor für eine gute Gemeindeentwicklung. Das spürt man auch im Agenda 21-Netzwerk Oberösterreich, das in den letzten Monaten gleich um acht neue Gemeinden gewachsen ist!
ca. 80 Personen in einem großen Saal, vor Leinwand
11.07.2022

Agenda 21-Bürgerabend präsentiert neue Projekte und Initiativen

Wie wichtig in Scharnstein das gemeinsame und nachhaltige Gestalten der Zukunft ist, beweist in Scharnstein der jährliche Agenda 21-Bürgerabend. Auch dieses Jahr wurden wieder sieben neue Initiativen und Projekte, die mit großem persönlichem Engagement der Beteiligten umgesetzt werden, im Festsaal der Landesmusikschule Scharnstein präsentiert.
Buch mit Aufschrift "Boden für alle" auf einem Gästebuch mit handschriftlichen Eintragungen
04.07.2022

Ausstellung "Boden für alle" gastiert in Ebensee

Das Agenda 21-Projekt "Ebensee wo willst du hin?" setzt sich für eine nachhaltige Baukultur in Ebensee ein. Gemeinsam mit der Bevölkerung, der Politik und ExpertInnen werden aktuell dazu baukulturelle Leitlinien ausgearbeitet. Passend zu diesem Thema ist noch bis 12. Juli die Ausstellung des Architekturzentrums Wien - "Boden für Alle" - im Gemeindeamt zu besichtigen.