Elf Personen stehen lachend hinter einem Tisch.
News
St. Aegidi
12.12.2018

„Landspinnerei“ St. Aegidi: Ein ländlicher Co‐Working-Space

Neue Formen der Arbeit und spannende Zukunftsperspektiven in den ländlichen Raum bringen - das will die "Landspinnerei St. Aegidi". Beim Erarbeiten des Agenda 21‐Zukunftsprofils hat sich als ein Ziel die Errichtung eines neuen, multifunktionalen Gemeindeamts herausgestellt. Zur Umsetzung des Projekts earabeiten die BürgerInnen ein Anforderungsprofil samt möglichem Raumprogramm.

Die BürgerInnen wünschten sich Flächen, die öffentlich genutzt werden können. Zudem sollte eine Co‐Working‐Struktur, die an die Bedürfnisse des ländlichen Raumes ebenso angepasst ist wie an die Anforderungen des 21. Jahrhunderts, im BürgerInnenhaus eingerichtet werden. Neue Arbeitsplätze im ländlichen Raum sind ausschlaggebend für eine positive Zukunft der Dörfer.

Mit diesen Ideen als Grundlage soll in St. Aegidi die „Landspinnerei“ entstehen: einerseits ein Co‐Working‐Space mit flexiblen, temporären Arbeitsplätzen, andererseits ein für Bürgerinnen und Bürger nutzbarer Raum, in dem zum Beispiel Lernwerkstätten oder Jugendtreffen abgehalten werden können. Außerdem soll ein Multifunktionssaal mit abtrennbaren Bereichen, der auch von Bürgerinnen und Bürgern, von Vereinen usw. genutzt werden kann, Platz finden. Der Baubeginn wird voraussichtlich im Jahr 2020 sein.

Durch die gemeinsame Planung im Rahmen des Agenda 21-Prozesses konnten die Anforderungen und Bedarfe der Bevölkerung für das neue BürgerInnenhaus optimal beachtet und Synergien bestmöglich erhoben und berücksichtigt werden. Dies zieht wiederum eine nicht unwesentliche Kostenersparnis nach sich. Die Nutzung des Erdgeschosses im BürgerInnenhaus und in der Landspinnerei soll auch den Dorfplatz beleben. Am Ortsplatz sind außerdem große Veranstaltungen geplant, die wieder Leben und Schwung nach St. Aegidi bringen sollen! „Die ‚Landspinnerei St. Aegidi‘ kann neue Denkräume eröffnen, in denen die Zukunft für den ländlichen Raum entwickelt, ausprobiert und gelebt wird. Die Verknüpfung der verschiedensten gesellschaftlichen Gruppen, AkteurInnen und potenziellen NutzerInnen ist dabei der wichtige Schlüssel“, zeigt sich die begleitende RMOÖ‐Regionalmanagerin Stefanie Moser von dem Projekt begeistert.

Weitere Artikel

Ansicht der Gießerei Ried
21.01.2022

Die Gießerei Ried als Haus der Nachhaltigkeit

Mit der "Gießerei" wurde in den letzten Jahren ein leerstehendes Gebäude im Rieder Stadtzentrum nachhaltig und sehenswert saniert. Als "Haus der Nachhaltigkeit" belebt es mit zahlreichen Angeboten die Stadt und die Region. Jetzt werden in einem Agenda 21 Projekt noch weitere nachhaltige und zukunftsorientierte Visionen und Projekte rund um die Gießerei entwickelt.
Frau erklärt Inhalte eines Flipcharts
19.01.2022

Projektwerkstatt: Viele Ideen für die Agenda 21 Thalheim

Im Dezember wurde das Agenda 21 Zukunftsprofil vom Gemeinderat einstimmig beschlossen, jetzt wurde mit der Projektwerkstatt die Umsetzungsphase des Agenda 21 Prozesses in Thalheim bei Wels eingeläutet. Sieben Projekte - vom Repair Cafe bis hin zum Thema Mobilität - wurden diskutiert und weiterentwickelt.
Ca. 30 Personen auf einer Straße vor einem baufälligen Gebäude
17.12.2021

Erste Schritte auf dem Weg zur Baukultur-Richtlinie

Verlust der historischen Bausubstanz, zunehmende Verkehrsbelastung, immer mehr Bodenversiegelung. Wie geht Ebensee in Zukunft mit diesen Themen um und wie soll sich die Traunseegemeinde in Zukunft baulich weiterentwickeln? Seit September wurden in Ebensee in einem Agenda 21-Prozess die ersten spannenden Schritte auf dem Weg zu einer eigenen Baukultur-Richtlinie gesetzt.
Das SDG Logo vor dem Hintergrund von Wiesen, Bäumen und Himmel
16.12.2021

Die 17 SDGs der Agenda 2030 für die Zukunftsarbeit in den Gemeinden nutzen

Wie kann die Agenda 2030 mit ihren 17 Nachhaltigkeitszielen für eine zukunftsfähige lokale Gestaltung umgesetzt werden? Viele Gemeinden haben damit schon positive Erfahrungen gemacht. Beim Online-Erfahrungsaustausch des BMK am 27. Jänner 2022 berichten BürgermeisterInnen aus ganz Österreich von ihrer Arbeit mit den SDGs - etwa wenn es um Fragen zur Prozessgestaltung, zu den Zielen und Herausforderungen in diesem Bereich geht.