Gruppenfoto des Kernteams mit 8 Personen vor dem Gemeindeamt
News
WIRzHAUS
St. Oswald b.H.
12.06.2021

Mit Bürgerbeteiligung zum multifunktionalen Begegnungszentrum

Der Bevölkerung in St. Oswald bei Haslach fehlt ein zentraler Treffpunkt. Das war das klare Ergebnis einer Gemeindeumfrage im Herbst 2020. In einem Agenda 21-Projekt arbeiten BürgerInnen jetzt an einem Konzept für ein multifunktionales Begegnungszentrum mit Gastronomiebereich, kleinem Einkaufsladen, Platz für Veranstaltungen und vieles mehr. Gestartet wird im Juni mit einer "Zukunftswoche", in der die Projektgrundlagen erarbeitet werden.


Die Gemeinde St. Oswald ist geprägt von einem sehr intensiven Vereinsleben und einem guten Miteinander. Da es im Ortszentrum seit vielen Jahren kein Gasthaus mehr gibt und vergangenes Jahr das letzte Gasthaus in der Gemeinde geschlossen hat, fehlt nun ein zentraler Treffpunkt für alle Gemeindebürger.

Der Gemeinderat von St. Oswald hat sich im letzten Jahr intensiv mit dieser Thematik beschäftigt. Einige verschiedene Standorte wurden bereits begutachtet, um die Verfügbarkeit für die Realisierung eines Begegnungszentrums abzustecken. Im Rahmen eines Agenda 21-Schwerpunktprozesses sollen nun gemeinsam mit der Bevölkerung Ideen und Konzepte gefunden und erarbeitet werden, wie das zukünftige Begegnungszentrum aussehen soll und realisiert werden kann.

Angelehnt an das Projekt "Stefansplatzerl" in St. Stefan-Afiesl soll auch in St. Oswald ein Ort der Begegnung mit Platz und Funktionen für alle entstehen: Gastronomiebereich, kleiner Einkaufsladen, Platz für Veranstaltungen und vieles mehr. Eine Möglichkeit, dieses Projekt zu finanzieren, ist die Gründung einer Bürgergenossenschaft.

„Um dieses Projekt realisieren zu können, braucht es alle Bewohner von St. Oswald und alle, die sich mit St. Oswald verbunden fühlen! Die Gemeinde lädt zu den St. Oswalder Zukunftstagen ein, um alle Meinungen und Ideen einzuholen und um gemeinsam diesen Ort der Begegnung zu gestalten.“

Bürgermeisterin Heidemarie Silber

Startpunkt für die Entwicklungsarbeit sind die St. Oswalder Entwicklungstage, in denen die inhaltlichen Grundlagen und Eckpfeiler für das Projekt erarbeitet werden sollen. Über fünf Tage wird in Workshops mit den verschiedensten Zielgruppen - von jungen Müttern über SeniorInnen bishin zu den Vereinen - erarbeitet, was man für eine erfolgreiche Projektumsetzung braucht. 

Homepage St. Oswald bei Haslach

Weitere Artikel

Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.
grafische Gestaltung Aufschrift Stadt.Land.Inn mit roter Welle
20.04.2022

Plattform STADT.LAND.INN geht online

Viele InnviertlerInnen leben an mehreren Orten. Aus verschiedensten Gründen, mit einer Vielfalt an Lebensentwürfen. Die neue Plattform STADT.LAND.INN wurde in einem Agenda 21 Projekt entwickelt und richtet sich an Menschen, die neu im Innviertel sind, aber auch an multilokal lebende Personen, die mit dem Innviertel in Verbindung bleiben wollen.
Gruppenfoto mit ca. 20 Personen, vor handbeschriebenen Plakaten
14.04.2022

Schlierbacher Wirtschaft legt Fokus auf Kooperationen

„Veränderung – Entwicklung – Kooperation“. Die Schlierbacher Wirtschaft hat sich unter diesen Schlagwörtern aktiv in den Agenda 21 Prozess #SCHLIERBACH2030 eingebracht. Vor allem Kooperationen innerhalb der ortsansässigen Betriebe sind ein nicht zu unterschätzendes Erfolgsrezept für die Zukunft. Kürzlich fand ein erstes Austauschtreffen mit rund 50 UnternehmerInnen statt. 
Workshop im Türnsaal, Referent vor Flipchart, 10 Teilnehmer sitzend
12.04.2022

GemeindeNavi Agenda 2030 in Münzbach

Globale Ziele mit lokalem Handeln verbinden: Das „GemeindeNavi Agenda 2030“ zeigt neue Perspektiven für die nachhaltige Gemeindeentwicklung auf. Die Gemeinde Münzbach nutzte das Instrument im Rahmen des Agenda 21 Prozesses und überlegte mit den BürgerInnen, welchen Beitrag man in der Gemeinde zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele setzen kann.