Grüne und blaue Bierdeckel der Agenda 21 Steinbach
News
Steinbach an der Steyr
07.07.2020

Neustart für den Zukunftsprozess „Steinbach 2030 – Und du?“

Durch Covid-19 wurde auch in Steinbach an der Steyr der Agenda 21-Prozess im Frühling abrupt gestoppt. Bis im Herbst die Bürgerveranstaltungen wieder starten, nutzt das Kernteam über den Sommer die Zeit, die Ideen der BürgerInnen abzuholen: Mittels digitalen Online-Tools und Ideen-Bierdeckeln.

Das Coronavirus und die damit verbundenen Einschränkungen haben den Agenda 21-Bürgerbeteiligungsprozess in Steinbach an der Steyr nach dem Workshop „GemeindeNavi Agenda 2030“ des Gemeinderates abprubt gestoppt. Die im März geplanten Veranstaltungen „Bürgerrat“ und „Bürgerstammtisch“ mussten abgesagt werden. Jetzt startet das Agenda 21-Kernteam neu durch. Den Sommer über nutzt man um die Bürgerinnen und Bürger mittels Online-Umfrage und Ideen-Bierdeckel in die Weiterentwicklung der Steyrtalgemeinde einzubinden. Nach den Ferien werden dann die abgesagten Veranstaltungen nachgeholt.

Begleitend zum gesamten Bürgerbeteiligungsprozess kommt das „BürgerCockpit“ zum Einsatz. Mit diesem digitalen Instrument werden Online-Umfragen zu verschiedenen Themen durchgeführt. Die erste Umfrage, an der alle Steinbacherinnen und Steinbacher auf buergercockpit.org/steinbach ab sofort teilnehmen können, befasst sich mit den Erkenntnissen aus der Coronakrise.

Parallel findet man bei den Gastronomiebetrieben und an weiteren stark frequentierten Orten Ideenboxen, bei denen spezielle Bierdeckel aufliegen. Die Bierdeckel dienen als Rückmeldekarte mit der offenen Frage „Damit wir in Steinbach auch in Zukunft gut leben können, brauchen wir ...?“ und können ausgefüllt in die Ideenboxen eingeworfen werden. Auch mit diesem sehr einfach gehaltenen Zugang möchte man allen die Chance geben, sich aktiv zu beteiligen.

Danach geht es im Herbst mit den "analogen" Veranstaltungen weiter. Am 18./19. September diskutieren zufällig ausgewählte BürgerInnen im Bürgerrat 2 Tage lang ihre Ideen, Projekte und Visionen für die Gemeinde. Die Ergebnisse werden am 30.  September beim "Bürgerstammtisch" öffentlich präsentiert und weiter vertieft.

Homepage Steinbach an der Steyr

 

Weitere Artikel

3 Frauen und ein Mann rund um einen Tisch in einem Garten, den Hofladenführer präsentierend
06.04.2021

Hofladenführer setzt Impuls für Direktvermarkter in Gunskirchen

Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Mehr auf Regionalität zu achten und sich aktiv über die Angebote der lokalen Direktvermarkter zu informieren war dann auch eines der wesentlichen Ergebnisse in der Haushaltsbefragung des Agenda 21-Prozesses Gunskirchen. Grund genug für die Ortsbauernschaft aktiv zu werden und das umfangreiche Angebot für alle BürgerInnen in einem attraktiven Hofladenführer vorzustellen.
Ansicht von mehreren Wohnhäusern im Ortszentrum
01.04.2021

Leben statt Leerstand durch aktive Bürgerbeteiligung

Vor zwei Jahren startete der Agenda 21-Prozess in Oberneukirchen. In Zusammenarbeit mit den vier Ortsentwicklungsvereinen in Oberneukirchen, Waxenberg, Traberg und Höf werden jetzt die ersten Leitprojekte aus dem Agenda 21-Zukunftsprofil auf dem Weg zu einer bunten und lebendigen Gemeinde umgesetzt. Im Mittelpunkt steht dabei jeweils die Belebung der einzelnen Ortsteilzentren.
Computerbildschirm auf einem Tisch mit Videokonferenzausschnitt, im Hintergrund sitzt Bürgermeister Lachinger.
24.03.2021

Das Kinderforum liefert Ideen für die Gemeindeentwicklung

31 Kinder der Volksschule Gampern haben zum Abschluss des Agenda 21-Projekts "Kinder.Leben.Zukunft in Gampern" dem Bürgermeister, GemeindevertreterInnen und Eltern ihre Ideen für eine kindgerechte Ortsgestaltung präsentiert. Coronabedingt wurde das Kinderforum erfolgreich als Online-Videokonferenz durchgeführt. Dabei wurden vier konkrete Anliegen von den Kindern vorgestellt.
Eine ältere Dame im Gespräch mit einer jungen Frau
16.03.2021

Agenda 21 in Klaus entwickelt ein Modell für altersgerechtes "Wohnen mit Service"

Im Oktober 2020 startete der Agenda 21-Prozess in Klaus-Steyrling-Kniewas. Pandemiebedingt war eine breite Bürgerbeteiligung noch nicht möglich. Mit digitalen Hilfsmitteln und Umfragen konnte aber jetzt bereits das Projekt "Wohnen im Alter" erfolgreich auf Schiene gebracht werden. Drei Arbeitsgruppen arbeiten intensiv an einem Konzept, das bereits heuer in Umsetzung gehen könnte.