Ortsansicht der Gemeinde St. Wolfgang mit Kirche und Hotel im Vordergrund
News
St. Wolfgang
19.01.2021

Vermarktung regionaler Produkte rund um den Wolfgangsee

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf das Konsumverhalten vieler Menschen. Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Diese positive Entwicklung möchte man auch in St. Wolfgang nutzen und verfestigen. Eine Agenda 21 Arbeitsgruppe arbeitet an Maßnahmen, die Produzenten, Konsumenten und auch die Gastronomie rund um den Wolfgangsee näher zusammenrücken lassen soll.

Vor einem Jahr startete der Agenda 21 Prozess in St. Wolfgang. Nach einer Gemeinderatsklausur und einem ersten Bürgerdialog mit 200 BesucherInnen war klar, dass die Themen Regionalität und Lebensmittel ganz oben auf der Agenda der Marktgemeinde stehen. Auch wenn man in der Folge von den Corona-Bestimmungen ausgebremst wurde, war das Thema in den letzten Monaten immer präsent. Geplant waren unter anderem Exkursionen zu vorbildhaften Beispielen in ganz Österreich. Im neuen Jahr werden die Energien wieder gebündelt und die Projektideen sollen konkretisiert werden.

Das Produktangebot  rund um den Wolfgangsee ist schon jetzt groß und könnte zum Beispiel unter einer regionalen Dachmarke verknüpft werden. Auch neue Produkte sollen entwickelt werden. Aus Sicht der Marktgemeinde müssen vor allem Wege gefunden werden, die Produkte der Landwirte und der örtlichen Verarbeiter zu vermarkten. Zu diesem Zweck soll eine Dachmarke gegründet werden. Im Gespräch sind aber auch ein Bauernladen sowie Genusspakete, die sich Touristen mit nach Hause nehmen können. Als Rechtsform steht eine Genossenschaft im Raum. "In Zeiten der Digitalisierung sollte es auch möglich sein, die Produkte online zu vermarkten", sagt der Bürgermeister im Interview mit den OÖN. "Der Absatzmarkt wäre vorhanden und ist nicht einmal klein. Wenn wir Bad Ischl mitrechnen, leben rund 30.000 Menschen rund um den Wolfgangsee. Vor allem aber kommen jedes Jahr rund 300.000 Urlauber zu uns, die bereit sind, für Spezialitäten aus der Region Geld auszugeben.

Getüftelt wird in den kommenden Monaten in vier Farben: Die Arbeitsgruppe "Weiß" kümmert sich um Milch- und Käseprodukte, "Rot" nimmt Fleisch in Angriff, "Grün" bearbeitet Obst und Gemüse, und "Gold" denkt über Bier nach.

Weitere Artikel

Drei Personen vor Roll-Ups, mit der Urkunde für den ÖGUT-Umweltpreis
11.05.2021

ÖGUT-Umweltpreis für das "GemeindeNavi Agenda 2030"

Die Regionalmanagement OÖ GmbH und die Oö Zukunftsakademie sind für das „GemeindeNavi Agenda 2030“ mit dem ÖGUT-Umweltpreis in der Kategorie "Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement" ausgezeichnet worden. Das Format ermöglicht Gemeinden einen niederschwelligen Zugang, um sich gemeinsam mit ihren BürgerInnen mit den SDGs zu beschäftigen und wurde im Agenda 21-Netzwerk OÖ schon vielfach erfolgreich durchgeführt. 
Bürgermeisterin Kölblinger und Landesrat Kaineder vor dem Stadtturm Vöcklabruck
10.05.2021

LR Stefan Kaineder auf Besuch in Vöcklabruck

LR Stefan Kaineder besuchte im Rahmen seiner Regionstouren auch die Bezirkshauptstadt Vöcklabruck. Neben der Auszeichnung für die Agenda 21-Arbeit der letzten beiden Jahre stand vor allem auch das Projekt "Skoonu" am Programm, das seit April mit einem innovativen Mehrweg-System die Müllberge beim "Take-Away" eindämmen soll. 
20 Personen posieren vor einem Baum für Foto
06.05.2021

Co-Design Zukunft: Die Zukunft der Region selbst gestalten

Das eigene Lebensumfeld selbst gestalten, eigene Ideen für die Region in die Tat umsetzen – wie kann das gelingen? Das fragt man am besten die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Agenda 21-Lehrgangs „Co-Design Zukunft“ aus der Region Steyr-Kirchdorf, die dieser Tage ihre Abschlusszertifikate erhalten. Aus dem Lehrgang sind 14 Praxisprojekte entstanden, die die Region bereichern.
Fotocollage mit 15 Porträts der Kernteammitglieder und dem Schriftzug Gaflenz.
04.05.2021

Bürgergenossenschaft Gaflenz steht in den Startlöchern

Die Nahversorgung der Zukunft ist das Kernthema der Agenda 21 in Gaflenz. Seit Herbst arbeitet eine Arbeitsgruppe an der Ausarbeitung eines innovativen Konzepts für ein multifunktionales und regionales Nahversorgungszentrum in Gaflenz, das im Frühjahr 2022 eröffnen soll. Die Trägerschaft und die Finanzierung dafür wird eine eigene Bürgergenossenschaft übernehmen, die kurz vor der Gründung steht.